Autor: Alexander Meyer

34. – 40. Einsätze Strumlage Tief Zoltan / am 21.12.23 von 19:00 bis 01:00 Uhr

Gestern Nacht wurden wir aufgrund des durchziehenden Sturmtiefs ab 19 Uhr zu verschiedenen Einsätzen teilweise gemeinsam mit anderen Kräften der Feuerwehr der Stadt Usingen alarmiert.

Darunter waren unterm anderem der Einsatz der mobilen Lautsprecher- und Sirenenanlage MOBELA zur Information der Bevölkerung nach einem längeren Stromausfall in Wernborn, eine Großtierrettung in Eschbach und die Absicherung der B275 Höhe Kransberg (da umstürzende Bäume die Oberleitung beschädigt hatten was ein Grund für den Stromausfall war).

Weitere Notrufe wie ein mutmaßlicher Gebäudebrand in Werborn mit Menschen im Gebäude oder ein gemeldetes, eingestürztes Carport stellten sich vor Ort als Fehlalarm bzw. kleine Beschädigungen heraus. Um ca. 1 Uhr hatten wir alle Einsätze abgearbeitet.

Da in den nächsten Tagen weiterhin mit starken Windböhen bis 100 Stundenkilometer zu rechnen ist seid bitte vorsichtig, da viele Bäume durch die Trockenheit und Belastung durch den Schnee sehr anfällig für Astverlust oder Umsturz sind. Gerade in der Dunkelheit ist daher auf Fahrten im Auto oder generell im Wald erhöhte Vorsicht geboten.

33. Küchenbrand Usingen / am 11.12.2023 um 17:10

Wir wurden zu einer Rauchentwicklung in einem Gebäude in Usingen alarmiert in dem sich zu diesem Zeitpunkt noch Personen befinden sollten.

Als wir vor Ort eintrafen hatten die Einstzkräfte aus Usingen Mitte bereits 1 Person retten und an den Rettungsdenst übergeben können und den begrenzten Küchbrand als Grund für die Rauchentwicklung bereits löschen können. Somit konnten wir nach einer kurzen Einsatzabschlussbesprechung wieder einrücken.

Taurus Blackout-Übung 2023 erfolgreich abgeschlossen

Letzten Freitag auf Samstag fand die angekündigte 24h-Blackout-Übung statt. Ab 18 Uhr am Freitag bis zum Nachmittag des Folgetages hat unsere Einsatzabteilung daher das Gerätehaus durchgehend besetzt und damit war auch der Notfallinformationspunkt (NiP) des Gerätehauses aktiv.

Zu Beginn nahmen wir das Notstromaggregat in Betrieb und ersetzten damit die Netzstromversorgung des Gerätehauses. In der Fahrzeughalle lagen Informationsbroschüren zum Verhalten im Blackout aus und im Verlauf des Abends und der Nacht arbeiteten wir verschiedene Übungsszenarien ab. Aufgrund des angenommenen Stromausfalls viel somit nach einiger Zeit auch der Digitalfunk und alle Telefonnetze aus und Notfallmeldungen (bspw. zu durch Treppensturz verletzten Bürgern) wurden von uns per Melder zum Stützpunkt nach Usingen gefahren von wo aus weitere Rettungskräfte per Sattelitentelefon verständigt werden können.

Generell gilt, dass das Gerätehaus in Zuknuft bei Stromausfällen größer 1 Stunden besetzt sein wird, um den Notfallinformationspunkt (NiP) rechtzeitig in Betrieb zu nehmen, damit Bürger dort – sollte der Stromausfall mehere Stunden oder Tage andauern – Notfallmeldungen nach Ausfall des Telefonnetztes abgeben können und sich zur Lage informieren können.

Hochtaunuskreis veranstaltet 24h-Übung zum Thema längerer Stromausfall / Blackout am 17. & 18.11.2023

Im Falle eines Stromausfalls, der für mehrere Tage andauern würde, stehen die Bevölkerung aber natürlich auch die Hilfs- und Rettungskräfte vor enormen Herausforderungen. Es gilt die Notfallversorgung auch ohne funktionierende Telefoninfrastruktur und mit geschlossenen Tankstellen aufrecht zu erhalten (um nur zwei Herausforderungen zu nennen).

Um generell für diese Herausforderungen gewappnet zu sein, hat der Hochtaunuskreis das Leuchtturmkonzept entwickelt (weitere Infos).

Im Notfall kommen dabei den Gerätehäusern der Freiwilligen Feuerwehren als Notfallinformationspunkten (NiP) bestimmte Aufgaben zu. Ihr habt das rote NiP Schild vielleicht schon am Vorplatz unseres Gerätehauses gesehen. Dazu gehören u.a. die mündliche Information der Bevölkerung zum Sachstand, die Entgegennahme und Weiterleitung von Notfallmeldungen und das Ergreifen von Erstmaßnahmen bei medizinischen Notfällen.

Um das Leuchtturmkonzept im Hochtaunuskreis zu testen, wird eine 24h-Übung am 17. & 18.11.2023 (Taurus Übung 2023) stattfinden und in diesem Zeitraum wird auch das Gerätehaus in Eschbach dauerhaft besetzt sein und wir werden verschiedene Übungsszenarien abarbeiten.

Wir bitten um Verständnis für eventuelle Geräuschbelastungen in der Nacht – nur wenn wir grundlegende Abläufe in Bezug auf einen möglichen Blackout eingeübt haben, können wir euch im Notfall bestmöglich unterstützen.